Pönitz

testtest

Pönitz

Pönitz – Baden und Erholen am naturnahen Strand

In unmittelbarer Nähe zur Ostsee liegt Pönitz und ist der westliche Ortsteil von Scharbeutz. Dieser Ort gab der Pönitzer Seenplatte ihren Namen. Mit seinen 1568 Einwohnern ist Pönitz eine beschauliche Gemeinde, die einst als slawische Siedlung unter dem Namen Penze seinen Anfang nahm. Bis 1934 kannte man die Ortschaft als Bahnhof Gleschendorf.

Heute gehört sie zum drittgrößten Ortsteil von Scharbeutz. Durch eine gezielte Erweiterung des Ortskerns konnte man neuen Siedlungen den notwendigen Raum gewähren. Eine direkte Anbindung an den Bahnhof und mehrere Buslinien gewähren einen laufenden öffentlichen Transfer in die gesamte Region. Das Naherholungsgebiet bietet den Urlaubern reichlich Gelegenheit, sich in direkter Umgebung der Ostsee zu entspannen und einen schönen Sommerurlaub zu verbringen.

Das Naherholungsgebiet am Pönitzer See

Das Naherholungsgebiet der Seenplatte bringt den großen Pönitzer See und den kleinen Pönitzer See inmitten idyllischer Landschaften zusammen. Ein Highlight ist die Naturbadeanstalt am großen See, die fernab vom Strand auf einen Badetag einlädt. Wer zum ersten Mal einen Blick auf die Seen wirft, wird schon bald nicht mehr an das weite Meer denken. Darüber hinaus lädt Pönitz seine Besucher auf ausgedehnte Radtouren und Wanderungen in die nahe Umgebung ein.

Direkt am See ergeben sich diverse Angelmöglichkeiten und verträumte Badeplätze. Es lohnt sich, ein paar Kilometer landeinwärts zu fahren und sich die einzigartige Wald- und Moorlandschaft aus nächster Nähe betrachten. Die hügeligen Felder und der abwechslungsreiche Waldbestand offenbaren naturnahen Urlaub, Spaziergänge, Nordic Walking und entspannte Laufrunden. Direkt am Großen Pönitzer See gibt es zwei Badestellen. Die Badeanstalt Klingberg am See und der Badesteg am Haus des Kurgastes verfügen über eine offizielle DLRG-Station und gemütliche Cafés.

Entspannt und idyllisch: Café Klingberg und Museum Pönitz

Wer mehr über die Geschichte und Entwicklung von Pönitz erfahren möchte, besucht das hiesige Museum oder die Feldsteinkirche, die sich in Gleschendorf befindet. Hier sind Familien, Paare, Singles und Frischverliebte eingeladen, beschauliche Tage inmitten der Seenplatte zu verbringen. Das neue Café Klingberg öffnete am 30. Juni 2016 komplett erneuert seine Türen und ist ein beliebtes Ausflugsziel direkt am Pönitzer See.

Mit 70 Sitzplätzen im Haus und weiteren 70 Plätzen auf der Seeterrasse bietet das Team seinen Gästen einen gemütlichen Platz mit direktem Blick auf den See. Die besondere Architektur der runden Ecken schmiegt sich elegant in die naturnahe Landschaft. Täglich kommen hausgebackene Torten und Kuchen ebenso wie Tee- und Kaffeespezialitäten auf den Tisch. Gerade in der Hauptsaison verzeichnen Veranstaltungen, wie Live-Musik und Genuss, einen reichen Besucherzustrom. Grillen am See, Frühstücken direkt im Wald oder ein Spaziergang in die naturnahen Wälder sind das Richtige für Genießer, die einen schönen Tag in Pönitz verbringen.

Sicherheit und Schutz am Pönitzer See

Direkt am See sorgt der DLRG – die deutsche Lebensrettungsgesellschaft e.V. – für die notwendige Sicherheit. Hier wurde 2008 das internationale Prädikat als „Lifeguard beach – Bewachter Strand“ verliehen. In diesem Zusammenhang haben internationale Gutachter den gesamten Strand an der Lübecker Bucht überprüft und bewertet. An den jeweiligen Flaggen sind die einzelnen Badezonen zu erkennen. Für die Kinder gibt es ein Kindersuchband „Lost & Found“ kostenlos vor Ort. Das Armband aus Silikon wird von den Kindern am Handgelenk getragen. Darin stehen die Station, die Strandkorbnummer und die Mobilfunknummer der Eltern. Somit ist es den Rettungsschwimmer zu jedem Zeitpunkt möglich, die Eltern zu kontaktieren.

Bildquelle: Wikipedia